In Schubladen denken

Klischee? In Schubladen denken?


Irgendwann kam ich auf die Idee Männer zu fotografieren. Also, Männer mit Bart. Und da wiederum Männer von denen man glaubt man müsse die Strassenseite wechseln wenn man sie entgegenkommen sieht.

Und so habe ich mich auf die Suche gemacht und wollte wissen ob das Schubladendenken stimmt.


Daniel, ein Typ wie ein Baum. Ein Blick, dem man alles zutraut. Getraut habe ich mich - ihn anzusprechen. Und schon im Gespräch stellte ich fest, eigentlich ein netter Typ.

Und so habe ich ihn mit seiner Tochter in den Bildern gegenübergestellt.

Der Blick - so liebevoll und zärtlich. Nein, das war nicht gespielt. Ich hatte alle drei, Daniel, seine Tochter, als auch seine Frau bei mir im Studio.


Jürgen
Jürgen & Regina


Einen anderen Bärtigen den ich getroffen habe - einen Job den man ihm nicht ansieht. Sein Aeusseres, vielleicht nicht ganz so "böse", aber, man weiss ja nie.
Im Studio mit seiner Frau, es war viel zu lustig. Wir haben gelacht und ich hatte Mühe ihm das "Böse" ins Gesicht zu bringen.



Res, ein interessanter Bart, Tatoos am Körper - und wenn man ihn mit Sonnenbrille und Lederweste auf der Strasse sieht, dann geht man ihm lieber aus dem Weg. In Wirklichkeit ist Res ein eher eleganter Mann. Mit seiner Freundin zusammen kommt eher das spitzbübische zum Vorschein.


Wie so oft, der Schein trügt. Wir denken viel zu oft in Schubladen.

Dien nächsten werden folgen ....


Kommentar schreiben

Kommentare: 0